Über Syrinx Call

 

Syrinx Call ist das neue Projekt des Flötisten Volker Kuinke. Zusammen mit dem Musiker und Produzenten Jens Lueck und vielen Gastmusikern ist in den vergangenen Monaten ein vielfältiges Album aus 13 Titeln entstanden, das einen großen Bogen von Art-Rock über Weltmusik bis hin zu klassisch anmutenden Stücken zieht. Das Album, das das Instrument Blockflöte von einer ganz ungewohnten, überraschenden Seite zeigt, wird im Spätherbst 2015 erscheinen.

 

Volker Kuinke stammt aus Moers am Niederrhein und lebt heute in Düsseldorf. Seine große Leidenschaft gilt neben dem Ballonfahren (er gewann unter anderem 1991 das Gordon Bennett Rennen, Weltmeisterschaft Langstrecke im Gasballon, sowie 1999 und 2004 den Europacup im Gasballonfahren) der Musik. Seit seiner Kindheit spielt er Blockflöte und besitzt diesbezüglich eine umfangreiche Instrumentensammlung aller Größen und Formen.

Neben seiner klassischen Musikausbildung begann er schon sehr früh damit, eigene Melodien zu kreieren und setzte die Flöte dabei gern zu Rockmusik ein. Seine Flötentöne sind mittlerweile auf mehr als 20 Musikproduktionen zu hören, u. a. bei Eloy, Isgaard und Mind Over Matter. Viele Jahre war er bei Mind Over Matter auch als Bandmitglied auf diversen Bühnen zu sehen und zu hören.

2012 veröffentlichte Volker Kuinke gemeinsam mit zwei Freunden unter dem Projektnamen CAVOK die DVD Traumreisen im Ballon mit eigens dafür komponierter Filmmusik und stimmungsvollen Luftaufnahmen.

Seit einigen Jahren ist er zudem Ensemblemitglied bei den „Kleinen Welten“ am Niederrhein. Das Quartett zeigt sehr viel Live Präsenz und hat bereits zwei CDs produziert.

 

 

Manchmal sind die Wege etwas länger…

1979: Was macht ein junger Blockflötist, der anspruchsvolle Rockmusik liebt? Er schreibt einen Brief an den Eloy-Chef Frank Bornemann und besucht ihn kurz darauf. In den nächsten Jahren entsteht eine Freundschaft zwischen den beiden und es kommt wie es kommen musste: 1998 taucht Volker Kuinke zum ersten Mal als Gastflötist auf einem Eloy-Album auf. In der Folge spielt er Fötenparts auf den Eloy-Alben „Ocean 2 – The Answer“, „Timeless Passages“ sowie „Visionary“.

Zeitsprung

 

2011: Was macht ein stilübergreifend Musik-begeisterter Flötist, der auf einer Island Multimediashow vom Soundtrack fasziniert ist? Er schreibt eine Facebook-Nachricht an Isgaard (die Stimme des Soundtracks) und Jens Lueck, der die Filmmusik komponiert hat. Schnell fällt der Entschluss, Volker als Gastflötisten in die Produktion des nächsten Isgaard – Albums (Playing God, 2012) einzubinden. Schon während der Aufnahmesession merken alle, dass man sich auf einer Wellenlänge befindet und selbstverständlich wirkt Volker Kuinke auch am folgenden Isgaard-Album mit (Naked, 2014).

Während der Aufnahmen spricht man viel über Musik, über die persönlichen Vorlieben, Ideen und über Visionen. Dabei kommt auch Volkers lang gehegter Traum zur Sprache: Ein Album, bei dem die Blockflöte der „rote Faden“ ist. Ein Album, das zeigt, dass Blockflöte zu mehr in der Lage ist, als in Barockmusik oder Folk eine wichtige Rolle zu spielen. Jens Lueck, der sich in seinem musikalischen Leben schon lange „zwischen der Welten bewegt“, ist sofort angetan und sieht einen Bogen von Art-Rock über Mittelalterklänge bis hin zu klassischen oder filmmusikartigen Klängen. Spontan bietet sich auch Isgaard an, einige Gesangsparts beizusteuern, quasi als Dankeschön für Volkers Engagement auf ihren letzten Alben.

Im Januar 2015 startet die Kompositionsphase. Volker liefert viele Ideen und Melodiebögen und Jens komponiert darum herum. Innerhalb von drei Monaten entstehen 12 sehr unterschiedliche Stücke, darunter eine Hommage an eine berühmte Rockband der 70er, die sowohl Volker als auch Jens nachhaltig geprägt hat.

Während der Aufnahmesessions kommen auch weitere Studiomusiker zum Zug und Volkers Frau Doris Packbiers steuert weitere Gesangsparts bei.

 

Nach langem Brainstorming steht kurz vor Produktionsende auch der Projektname:

Syrinx Call, Albumtitel: Wind in the Woods.

 

Auf der Suche nach einem melodischen Namen für das Projekt stoßen wir bei Wikipedia auf folgenden Text: „In der griechischen Mythologie verschmäht die Nymphe Syrinx die Liebe des Hirtengotts Pan. Auf der Flucht vor ihm wird sie auf ihr Bitten hin in Schilfrohr verwandelt. Als der Atem des frustrierten Pans durch das Schilf streicht, entsteht ein ergreifender Klang. Pan schnitt sich daraufhin Schilfrohr und fertigte sich mit Hilfe von Wachs die Syrinx (Hirtenflöte) und spielte auf ihr seine Lieder“.

Nymphen sind Personifikationen von Naturgewalten und in der Regel weiblich. Syrinx flieht vor einer Bedrohung in die Verwandlung und kann darin doch Einfluss nehmen durch ihren Klang. Die Römer wiederum glaubten, dass Nymphen in den Bäumen leben.

Syrinx Call – ‚Der Ruf der verwandelten Naturgewalt’ … lässt viele Assoziationen offen bezogen auf die Welt heute und passt thematisch hervorragend zum Flötenspiel.

 

 

Syrinx Call – Wind in the Woods ist ein Album, auf dem die Flöte durch unterschiedlichste Stile fliegt, mal rockig, mal mit Einflüssen aus dem Weltmusikbereich, mal chillig, aber immer emotional. Ein Album für Hörer, die einfach auf gute Musik stehen.

 

Kontakt: volker@artofmusicstudio.de, info@artofmusicstudio.de

 

Der Artikel ist auch in english verfügbar.